Corona: Fragen und Antworten

Seit dem 24. November 2021 befinden wir uns in der Alarmstufe II

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg mit dem dreistufigen Warnsystem gilt seit dem 16. September 2021.

 

Alarmstufe II

Für alle am Sportgeschehen beteiligten Personen, d.h. Spieler*innen, Trainer*innen, Betreuer*innen, Schiedsrichter*innen, Funktionsteams etc. gilt grundsätzlich die 2G-Regelung. D.h., der Zutritt zum Sportgelände ist nur noch Beteiligten gestattet, die geimpft oder genesen sind, und dies sowohl im Trainings- als auch im Spielbetrieb.

Sonderregelungen gelten auch weiterhin für Beschäftigte im Sinne der Arbeitsschutzvorschriften, aber auch Selbstständige. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Sportler*innen, Trainer*innen, Medienvertreter*innen oder weitere Beteiligte handelt. Für sie gilt die 3G-Regelung (geimpft, genesen oder getestet per Antigen-Schnelltest oder PCR-Test). Zum Kreis des Beschäftigten zählen insbesondere alle Vertragsspieler sowie alle durch einen Arbeitsvertrag an den Verein gebundenen Trainer*innen.
Nicht mehr zu den Beschäftigten zählen ehrenamtliche Funktionsträger und Trainer*innen, die auf Basis einer Übungsleiterpauschale ihrer Tätigkeit nachgehen.

Zuschauer*innen müssen, wie bereits kommuniziert, zusätzlich zum Impf- oder Genesenen-Nachweis einen negativen Antigen-Schnelltest vorweisen (2G+). Dieser kann als Selbsttest unter Aufsicht des Veranstalters, d.h. eines Vertreters des Heimvereins, durchgeführt werden, sofern dieser eine Selbsttestmöglichkeit anbietet.

Das gilt zusammengefasst in der Alarmstufe II für den Sport

  • Beteiligte (z.B. Spieler*innen, Trainer*innen, Schiedsrichter*innen, Funktionsteams): 2G
  • Beschäftigte: 3G
  • Zuschauer*innen: 2G+
  • 2G+ = geimpft oder genesen UND getestet (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test)
  • 2G = geimpft oder genesen
  • 3G = geimpft, genesen oder getestet (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test)

Keine Ausnahme mehr für volljährige Schüler*innen

Schüler*innen müssen weiter keinen Testnachweis vorlegen und sind von den Zugangs- und Teilnahmeverboten ausgenommen. Jedoch gilt diese Ausnahme nun nur noch für Schüler*innen bis einschließlich 17 Jahren. Schwangere und Stillende sind nur noch bis zum 10. Dezember 2021 von der Testpflicht und den Zutrittsbeschränkungen ausgenommen, da es dann seit drei Monaten eine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt.

Kontrollpflichten von Nachweisen verschärft

Die neue Corona-Verordnung stellt zudem deutlicher klar, wie Veranstalter Test-, Genesenen- und Impfnachweise zu kontrollieren haben. Sie müssen die Angaben mit einem amtlichen Ausweisdokument abgleichen. Genesenen- und Impfnachweise müssen elektronisch, etwa mit der CoVPassCheck-App geprüft werden. Die Gastmannschaft kann den Nachweis für das gesamte Team nach wie vor über das vom wfv bereitgestellte Formular erbringen.

 

Alarmstufe

  • Die Alarmstufe wird ausgerufen, wenn die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge bei 12,0 oder darüber liegt oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen 390 erreicht oder überschreitet.
  • 2G gilt in geschlossenen Räumen (Sporthalle, Schwimmhalle, Umkleidekabinen ….)!
  • 3G+ (PCR Testpflicht!) gilt bei Sport im Freien (Stadion, Fußballplätze…)
  • Es dürfen nur noch vollständig geimpfte oder genesene Sportler/innen am Sportbetrieb oder Wettkampfbetrieb teilnehmen! Ein Antigenschnelltest reicht nicht mehr aus!
  • +++NEU!!!+++
    Für Zuschauer gilt sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien nur noch 2G!
  • Ausgenommen sind weiterhin generell Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, sofern sie noch Schüler sind und Schwangere sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Für diese ist in der Regel ein Antigen-Schnelltest ausreichend. Nicht-immunisierte Schüler*innen erhalten stattdessen gegen Vorlage ihres Schülerausweises beziehungsweise eines geeigneten Dokuments, aus dem sich die Schülereigenschaft ergibt, Zugang.

     

Warnstufe

  • Die Warnstufe wird ausgerufen, wenn die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge bei 8,0 oder darüber liegt oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen 250 erreicht oder überschreitet.
  • Bei Sport im Innenbereich (Sporthallen, Do-Jo Raum, Schwimmbad, Umkleidekabinen) gelten die 3 G´s (geimpft, genesen oder getestet).  
    Es muss jedoch ein PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ein Antigen-Schnelltest reicht nicht mehr aus!
  • Es dürfen somit nur noch Übungsleiter/innen, Sportler/innen am Sportbetrieb teilnehmen, die entweder geimpft, genesen oder einen negativen PCR-Test als Nachweis vorlegen.
  • Es müssen weiterhin alle Teilnehmer mit Vorlage des entsprechenden Nachweises dokumentiert werden. Die Listen sind 4 Wochen aufzubewahren.
  • Schüler/innen unter 18 Jahren, die eine Grundschule, weiterführende Schule, ein SBBZ oder Berufsschule besuchen, sind von der PCR-Testpflicht ausgenommen, da sie verpflichtend 2- bzw. 3-mal die Woche in der Schule getestet werden. Für Teilnehmer/innen der Reha-Sportgruppen, gibt es Ausnahmen:
    Sie dürfen weiterhin ohne die 3 G`s am Sportbetrieb im Innenbereich teilnehmen. Diese Ausnahme gilt jedoch nicht für die Übungsleiter/innen (Nachweis siehe oben).

NEU!!! Sport im Außenbereich ist ebenfalls nur mit Einhaltung der 3 G´s möglich. Hier reicht jedoch ein Antigen-Schnelltest aus, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Die Dokumentation aller Teilnehmer ist Pflicht.

Für Schüler/innen ändert sich nichts an der oben genannten Regelung.

 

Basisstufe

  • Die Basisstufe gilt, wenn die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz unter 8,0  oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg weniger als 250 beträgt.
  • D.h. Bei Sport im Innenbereich (Sporthallen, Do-Jo Raum, Schwimmbad, Umkleidekabinen) gelten weiterhin
    die 3 G´s (geimpft, genesen oder getestet).
    Es dürfen somit nur noch Übungsleiter/innen, Sportler/innen am Sportbetrieb teilnehmen, die eine dieser 3 Bedingungen erfüllen.
  • Selbsttests zählen nun auch, sofern sie unter Aufsicht durchgeführt wurden. Ein Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden sein.
  • Es müssen weiterhin alle Teilnehmer mit Vorlage des entsprechenden Nachweises dokumentiert werden. Die Listen sind 4 Wochen aufzubewahren.
  • Schüler/innen unter 18 Jahren, die eine Grundschule, weiterführende Schule, ein SBBZ oder Berufsschule besuchen, sind von der Testpflicht ausgenommen, da sie verpflichtend 2- bzw. 3-mal die Woche in der Schule getestet werden. Als Nachweis gilt ein Schülerausweis, ein Schüler-Abo oder eine Schulbescheinigung…..
    Für Teilnehmer/innen der Reha-Sportgruppen, gibt es Ausnahmen:
    Sie dürfen im Moment weiterhin ohne die 3 G`s am Sportbetrieb im Innenbereich teilnehmen.
    Diese Ausnahme gilt jedoch nicht für die Übungsleiter/innen; sie müssen eines der 3 G´s erfüllen.
  • Sport im Außenbereich ist weiterhin ohne die 3 G´s möglich, sofern keine Umkleidekabinen benutzt werden. Auch im Außensport ist die Dokumentation aller Teilnehmer Pflicht.
  •  

Auch der wfv erklärt hier ausführlich die aktuellen Regeln (seit 16.9.) und wirbt für die Impfung gegen Covid-19.


Unterstützung durch Eltern und andere Freiwillige

Wir wissen schon aus dem Jahr 2020: Ein Training ohne Körperkontakt aufzubauen ist deutlich aufwändiger, als einfach ein Trainingsspiel zu starten. Am besten klappt das, indem mehrere Übungsstationen aufgebaut werden, die unsere Kids – ähnlich wie beim Minigolf – der Reihe nach „abklappern“. Dazu brauchen wir dann aber auch genug Personen, die jeweils eine Trainingsstation betreuen oder zumindest beim Aufbau helfen. Eltern und andere, die Zeit und Lust haben, dafür vorübergehend mitzuhelfen, dürfen sich gerne bei Markus Mutz melden.


Wen kann ich zu Corona-Fragen persönlich ansprechen?

Die Ansprechpartner für das Hygiene- und Schutzkonzept der Fussballabteilung des TSV Leinfelden sind Volker Funk und Markus Mutz.


Was passiert, wenn jemand infiziert wird?

Am wichtigsten ist natürlich die Zusammenarbeit der Betroffenen mit dem Gesundheitsamt und die Info an unsere Ansprechpartner fürs Schutzkonzept, Volker Funk und Markus Mutz.

Darüber hinaus hat hat der wfv eine Meldestelle eingerichtet, die Vereine durch alle notwendigen Schritte führt (https://www.wuerttfv.de/corona/meldeformular/). Das soll die Auswirkungen auf Trainings- und Spielbetrieb klären und auch dafür sorgen, dass andere Vereine möglichst effektiv informiert werden. Darum müssen sich Betroffene aber nicht selbst kümmern, sondern das machen dann Vereinsverantwortliche.

 

Danke für Euer Verständnis und bleibt gesund!