Corona: Fragen und Antworten

Was müssen wir beim Training beachten?

  1. Zum ersten Training muss jeder Teilnehmer eine (bei Minderjährigen von den Eltern) unterschriebene Gesundheitserklärung mitbringen. Die Gesundheitserklärung kann man hier herunterladen. DIE IST WICHTIG! Ohne Gesundheitserklärung darf man nicht mitmachen.
  2. Bei jedem Training trägt sich jeder Teilnehmer in die Teilnehmerliste der Trainingsgruppe ein.
  3. Derzeit sind Trainingsgruppen aus 20 Personen (inkl. Trainer) erlaubt. Diese Gruppen sollen aber dauerhaft gleich bleiben und dürfen sich nicht mischen. Wir hatten auch schon Training in zwei 10er-Gruppen. Dann steht jeder Gruppe eine Platzhälfte zu, auf der sie aber die ganze Zeit bleiben muss.
  4. Trainingsgruppen sollen sich auch nicht begegnen, daher liegen immer 15 Minuten Pause zwischen Trainingsende der einen und Trainingsbeginn der nächsten Gruppe. Kommt also bitte nicht „überpünktlich“, sondern bereits in Trainingskleidung und erst kurz vor Trainingsbeginn.
  5. Es steht Desinfektionsmittel für Hände und Trainingsmaterial (Bälle) zur Verfügung. Verwendet es bei Bedarf (z.B. wenn ihr einen Ball ins Gesicht bekommen habt). Am Ende des Trainings werden alle Bälle desinfiziert.
  6. Wann immer es geht, halten wir 1,5 Meter Abstand. Das ist wie eine Dauerübung im Freilaufen. 😉 Dafür dürfen wir dann in Spielsituationen „ganz normal“ in Zweikämpfe gehen.
  7. Duschen und Kabinen sind wieder geöffnet. Sie können aber nur kurz und in kleinen Gruppen benutzt werden, da immer 1,5 Meter Abstand eingehalten werden müssen. Außerdem müssen wir das Sportzentrum nach dem Training ohne Trödeln zügig wieder verlassen.
Bitte beachtet auch die gute Zusammenfassung des wfv:

Wie geht es weiter?

Es muss jedem klar sein: Wir trainieren und spielen jetzt nicht nach Corona, sondern während einer Pandemie, die – zumindest weltweit betrachtet – immer noch weiter zu- und nicht abnimmt. Niemand kann vorhersehen, wie Urlaubsreisen, Schulanfang und Herbsttemperaturen im September zusammenwirken werden. Wir sollten darauf gefasst sein, dass die derzeitigen Lockerungen irgendwann auch wieder zurückgedreht werden müssen.

Unser genehmigtes Schutzkonzept gilt auch für Stationentraining mit „Dauerabstand“ und in 10er-Gruppen. Falls diese Einschränkungen wieder kommen, wären wir im Prinzip also vorbereitet, brauchen dann aber auch genug Personal, um die vielen kleinen Trainingsgruppen betreuen zu können. Eltern und andere, die Zeit und Lust haben, in diesem Fall mitzuhelfen, dürfen sich gerne bei Markus Mutz melden. („Unser“ Trainer-Basislehrgang wird im September nachgeholt!)

… und rund um die Sommerferien?

Bis zu den Sommerferien gilt noch der etwas „abgespeckte“ Trainingsplan, in dem die Teams 1 x wöchentlich trainieren. Der wichtigste Grund dafür ist, dass wir schon vor Monaten unseren Turnern bis Ende Juli drei Trainingstermine für das Projekt Start2Move überlassen haben. Der TSV Leinfelden ist dabei einer von 7 Pilotvereinen im Schwäbischen Turnerbund und hätte ohne diese Freiluft-Möglichkeit absagen müssen.

Während der Sommerferien gibt es – sofern es die Trainer und ihre Familien möglich machen konnten – für manche Teams auch noch ein paar Trainingstermine. Danke an die Stadt für das Entgegenkommen.

Nach den Sommerferien wird es einen neuen Belegungsplan geben. Gewisse Rahmenbedingungen wie die 15-Minuten-Pausen werden wir sicher weiterhin berücksichtigen müssen.

Dürfen wir auch wieder Freundschaftsspiele machen?

Prinzipiell ja. Fürs Schutzkonzept ist jeweils der gastgebende Verein verantwortlich. Da kann es je nach den gültigen (Gemeinde-)Verordnungen Unterschiede geben.

Für Spiele in Leinfelden müssen wir – Stand 6.8. – nun doch ein Hygienekonzept erarbeiten. Voraussichtlich wird das zum ersten Mal am 22.8. beim Heimspiel unserer Ladies gegen Wolfschlugen zum Einsatz kommen, tags darauf im Pokal-Heimspiel unserer Herren.

Bitte beachtet: Die allgemeine Checkliste des wfv ist nur ein Anhaltspunkt, der auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden muss (z.B. gelten die – maximal – 500 Besucher für Stadien mit festen Sitzplätzen, aber nicht für jeden beliebigen Sportplatz.)

Folgende Punkte werden auch weiterhin zu beachten sein:
  • Jedes Spiel muss bei unserer Geschäftsstelle beantragt werden.
  • jeder Teilnehmer eines Freundschafts-/Vorbereitungsspiels, egal ob Spieler, Trainer, Betreuer oder Zuschauer…. muss namentlich erfasst werden. Dazu muss am Eingang eine Kontrolle durch eine Person stattfinden (über die gesamte Zeit), die dafür Sorge zu tragen hat, dass die persönlichen Daten eines jeden, der den Sportplatzt betritt, aufgenommen werden
  • Zuschauer, Betreuer, Ersatzspieler u.a. müssen einen Mindestabstand von 1,5m einhalten
  • in Toiletten, Duschen und Umkleidekabinen ist ebenfalls der Mindestabstand von 1,5m einzuhalten

Bei diesen und allen anderen Lockerungen ist aber wichtig: Jeder hat in dieser Ausnahmesituation sein eigenes, persönliches Risikoempfinden. Wenn Spieler:innen, Eltern, aber auch Trainer:innen der Meinung sind, dass das Zusammentreffen mit anderen Vereinen ein erweitertes Risiko ist, das sie (noch) nicht mitgehen wollen, dann ist das selbstverständlich zu respektieren.

Warum dauert(e) die Umsetzung manchmal so lang?

Diese Frage wird uns mitunter gestellt. Andere halten das Tempo aber auch für angemessen und wieder anderen geht das alles zu schnell. Richtig oder falsch gibt es hier vermutlich nicht. Unser Hauptantrieb ist es, unseren Teil beizutragen, dass ihr wieder ein bisschen Normalität habt. Der angestaute Bewegungsdrang muss raus, soziale Kontakte müssen wieder her. Wir kennen das. Wir haben selbst Familien. Wir wollen hier auch im besten Sinn gemeinnützig sein, nur müssen wir das halt ausschließlich mit dem Gemeinsinn unserer Ehrenamtlichen stemmen. Der Profifußball hat da mal wieder Erwartungen geweckt, mit denen sich viele Breitensportvereine schwer tun. Auch wir haben die eigenen Stärken und Schwächen gnadenlos kennen gelernt und verbessern uns entlang des weiteren Weges. Wir wurden in den letzten Wochen oft auf „schnellere“ Vereine angesprochen. Respekt für deren Tempo. Der frühe Start kann aber auch Schwierigkeiten mit sich bringen, die uns ebenfalls berichtet wurden: Kinder, die vom „berührungslosen“ Stationentraining schnell gelangweilt waren, oder gar Streit, der sich an der Zusammensetzung der kleinen Trainingsgruppen entzündete. Jeder Verein muss auf diesem Weg seine eigene Balance finden. Das zu vergleichen oder zu bewerten ist eigentlich unmöglich.

Der Weg der Verordnungen

Wenn ihr in der Presse andere Beispiele seht, dann achtet bitte genau auf die Details. Die „Corona-Verordnungen“ erlassen jeweils die Landesregierungen (aktuell bis zum 31.8.2020). Ein paar Tage später wird dann die „Sportstättenverordnung der Stadt Leinfelden-Echterdingen“ angepasst. Und diese Verordnung – plus ggf. Absprachen und Klärungen mit der Stadt – ist dann die Grundlage dafür, wie wir „unsere“ Plätze im Sportzentrum Leinfelden nutzen dürfen. Vergleiche mit anderen Bundesländern oder Städten können also hinken. Bei den Spiel- und Bolzplätzen, die schon länger offen sind, liegt die Verantwortung bei den Eltern und nicht bei Gemeinden und Vereinen, die sich erst auf ein Schutzkonzept als „Nutzungsbedingung“ für die Sportstätten einigen müssen.

Unser Tempo

Vergleiche mit anderen Vereinen aus der Umgebung müssen wir uns natürlich gefallen lassen. Da gibt es Beispiele, die ganz offensichtlich schon bei den ersten Lockerungen „gieriger“ am Start waren, als wir (z.B. mit 5 er-Trainingsgruppen). Das hätten wir aber schon rein personell im Jugendbereich gar nicht für alle Spieler:innen abbilden können, denn ein Trainer durfte nicht mehrere Gruppen betreuen. Die aktuellen Lockerungen, unter denen Spielsituationen ohne Abstand wieder erlaubt sind, gelten seit Anfang Juli. Und seither sind unsre Teams auch nach und nach alle wieder am Start und können sich vor der Sommerpause immerhin noch ein paar mal sehen. Dafür, dass wir keine angestellten Trainer oder Spieler haben, sondern alles im Ehrenamt neben dem privaten Coronastress machen, sind wir froh, dass wir jetzt aus der „Corona-Starre“ heraus sind. Und ab sofort steht die Grundlage dafür, dass wir zukünftige Anpassungen rasch umsetzen können.

Danke für Euer Verständnis und bleibt gesund!